Angepinnt Regeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regeln

      §1 Nettikette

      Wir alle wollen friedlich zusammen spielen und Spaß haben. Das heißt natürlich, dass andere Spieler mit Respekt und Freundlichkeit zu behandeln sind. Beleidungen und Diskriminierungen sind nicht willkommen und werden ihrer Schwere gemäß geahndet. Also: Habt euch lieb! ;)

      §2 Rollenspiel

      Unser Server ist ein Fulltime-Rollenspielserver, auf dem wir ein stimmungsvolles mittelalterliches Königreich gestalten wollen. Dementsprechend sind alle Mitspieler angehalten, sich im Spiel stets dem Charakter entsprechend zu verhalten, den sie in dieser Welt darstellen, und ihr Spiel und ihre Charaktere passend zu der Welt zu gestalten. Die Admins beraten euch gern, was passend ist und was nicht. Gleichzeitig haben sie diesbezüglich im Zweifel auch das letzte Wort.

      §2.1 Life is FEUDAL

      Und die Betonung liegt hierbei wirklich auf "feudal". Verabschiedet euch diesbezüglich von modernen Vorstellungen von Gleichberechtigung, persönlicher Freiheit und dergleichen. Im mittelalterlichen Feudalsystem bestand der Großteil der Bevölkerung aus Leibeigenen, die an das Land, auf dem sie lebten, gebunden waren, denen dieses jedoch nicht gehörte. Das Land gehörte den wenigen Adligen, deren Rechtsprechung die Leibeigenen unterworfen und denen sie hörig waren. Die Adligen wiederum waren über das Lehnsystem als Vasallen und Lehnsherren aneinander gebunden.
      Das sollte sich auch auf unserem Server wiederspiegeln. Das heißt, dass die meisten Mitspieler keine großen Ritter oder sonstige Übercharaktere verkörpern werden, sondern ganz gemeine Leute. Das muss aber nichts schlechtes sein, denn auch Leibeigene können Charakter haben und das Spielen mit ihnen kann spaßig sein.
      Einige wenige werden die Adligen spielen, d.h. bei uns den König, die Grafen und die Ritter. Und sicher wird auch der ein oder andere gesetzlose Räuber und Halunken spielen, die sich den Adligen nicht unterwerfen wollen.

      §2.1.1 Die Leibeigenen

      Die Leibeigenen sind das Lebensblut der Feudalgesellschaft. Sie errichten die Burgen der Ritter, sorgen für das Brot auf ihrem Tisch und stellen ihre Waffen und Rüstungen her. Auch ziehen sie auf Geheiß ihres Herren in den Krieg, wenn er es so befiehlt. Sie sind ihrem Lehnsherren hörig und ihrer Gerichtsbarkeit unterworfen und leben meist gemeinschaftlichen in ihren Dörfern, nahe den Burgen ihrer Herren.
      Wenn ihr also einen Leibeigenen spielt, dann solltet ihr wissen, wer euer Lehnsherr ist. Gehorcht seinen Weisungen und seid ihm zu Diensten. Gleichzeitig jedoch könnt ihr euch an diesen wenden, wenn ihr meint, dass eurem Charakter Unrecht getan wurde, oder seinen Schutz ersuchen.
      Bedenkt bitte auch, dass dieses System für den mittelalterlichen Bauern normal und gottgegeben war und es daher kaum vorkam, dass er dieses in Frage gestellt hätte oder seinem oder anderen Adligen gegenüber nicht den gebührenden Respekt entgegengebracht hätte.

      §2.1.2 Die Adligen

      Nur ein paar wenige Spieler werden einen Adligen spielen. Die Adligen bestimmen die Politik des Landes und verwalten ihr belehntes Land. Sie gebieten über ihre Leibeigenen und haben das Recht aber auch die Pflicht, Recht über diese zu sprechen. Ebenso sind sie zum Schutz ihrer Untergebenen verpflichtet.
      Die Adligen sind über eine abgespeckte Lehnspyramide als Vasallen und Lehnsherren aneinander gebunden. An der Spitze steht der König von Skalburien, der von einem Admin verkörpert wird. Ihm unterstehen die Grafen des Landes, denen wiederum die Ritter unterstehen. Zu Beginn jedoch wird die Stufe der Grafen übersprungen werden, sodass die Ritter die direkten Vasallen des Königs sind.
      Der Lehnseid, den die Adligen einander leisten, verpflichtet beide zu gegenseitiger Treue: Den Lehnsherren zu Schutz und Schirm und den Lehnsempfänger zu Rat und Hilfe. Auch verpflichten sie sich zu gegenseitiger Achtung, d.h. dass auch der Lehnsherr seinen Lehnsnehmer nicht demütigen oder schlagen darf. Der Lehnsherr stellt seinem Lehnsnehmer Land zur Verfügung, dafür verpflichtet sich dieser, seinem Lehnsherren zu Diensten zu sein.
      Bedenkt, dass der Lehnseid stets nur zwischen zwei Adligen gilt, der Ritter also nur seinem Grafen, nicht aber dem König verpflichtet ist.
      Der Adel gibt untereinander viel auf Ansehen und Ehre uns lässt selten eine Schmach ungesühnt. Daraus können sich die Konflikte und Kleinkriege ergeben, die das Spiel interessant machen.

      §2.1.3 Banditen und anderer Abschaum

      Auch Banditen können gespielt werden. Bedenkt aber, dass nur wenige den Ausbruch aus der recht sichere Gesellschaftsstruktur wagen würden, um keines Herren Knecht zu sein. Wer es doch tut, gilt meist sowohl Adligem als auch Leibeigenem als Gesetzloser und ist vogelfrei, d.h. er darf von jedem ohne Strafe erschlagen werden und genießt keinen rechtlichen Schutz.
      Wer einen Gesetzlosen spielt, lebt meist abseits der Gesellschaft, in improvisierten Lagern im Wald, und stellt nur wenig selbst her. Stattdessen raubt und klaut er sich zusammen, was er braucht.
      Wenn ihr einen solchen Charakter spielt, stellt euch darauf ein, von rechtschaffenen Charakteren gejagt und verfolgt zu werden, wo immer sie auf euch stoßen.

      §2.2 Charaktere

      Jeder Spieler kann so viele Charaktere haben, wie er will. Jeder sollte jedoch in seiner Rolle stimmig sein. Ein Bauer sollte also ein Bauer sein und nicht plötzlich in schwerer Rüstung daherlaufen. Ebensowenig passt der Ritter, der einen Großteil seiner Zeit in der Mine verbringt.
      Achtet bitte insbesondere auch auf die Namensgebung. Der Charaktername sollte sich in die Spielwelt einfügen. Charaktere mit Leetspeaknamen oder beleidigenden oder politisch belegten Namen werden konsequent gebannt!

      §3 Player versus Player

      PvP ist auf dem Server erlaubt, sofern es innerhalb des Rollspiels stattfindet. Angriffe auf Spieler, die rollenspielerisch nicht begründet sind, sind verboten und werden entsprechend geahndet. Angriffe auf Gebäude und anderes Eigentum anderer Spieler ist auch im Rollenspiel nur erlaubt, wenn dieser oder diese die Möglichkeit haben, es zu verteidigen, sprich online sind. Andernfalls handelt es sich um Griefing und ist ein Banngrund! Also seid fair zueinander. Selbst wenn es im Spiel Konflikte gibt, spielen wir immer noch miteinander und nicht gegeneinander.
      Bedenkt bitte auch, dass, auch wenn ein Angriff den Serverregeln nach erlaubt ist, er im Rollenspiel trotzdem Konsequenzen haben dürfte. Ein Mörder wird von der Gerichtsbarkeit als solcher verfolgt werden.

      §4 Baumstümpfe

      Ein leidiges, wenn auch eigentlich lächerliches Thema. Wenn ihr Bäume fällt, entfernt der Serverperformance zuliebe bitte auch stets die Baumstümpfe. Das dauert nicht lang und hilft ungemein.

      §5 Mods, Cheats und Hacks

      Wir spielen auf einem sauberen Vanillaserver, mit Ausnahme einiger notwendiger Mods zur Serververwaltung. Jegliche clientseitigen Mods, Cheats und Hacks sind aber unerwünscht und führen zum Bann.

      §6 Forum und TS

      Unser Server hat ein Forum und einen Teamspeakserver. Keines von beiden ist Pflicht, um auf dem Server mitzuspielen, doch erleichtert es die Kommunikation ungemein. Wichtige Ankündigungen und Diskussionen werden stets über das Forum ablaufen.

      Wenn ihr das hier lest, wisst ihr bereits, wo ihr das Forum findet. In der Navigation links findet ihr auch einen Link zu unserem TS-Server.

      §7 Vorrang für Skalburmitglieder

      Der Server wird von der Spielergemeinschaft Skalbur gestellt und bezahlt. Dementsprechend haben Skalburmitglieder Vorrang, wenn es um das Spielen auf dem Server geht. Sollte der Server also voll sein und ein Skalburmitglied spielen wollen, kann es also vorkommen, dass ein anderer Spieler zufällig gekickt wird, um den Platz frei zu machen. Die Auswahl geschieht zufällig und hat nichts mit dem Verhalten des Spielers zu tun. Ihr seid trotzdem willkommen, wieder mitzuspielen, wenn ein Platz frei ist.

      §8 Regelverstöße

      Regelverstöße werden gemäß ihrer Schwere geahndet. Die Strafen erstrecken sich dabei von einer Ermahnung über zeitweiligen bis hin zu permanentem Bann.
      Sollten euch Regelverstöße auffallen so meldet diese bitte einem Admin oder im Forum, am besten mit Screenshot, Namen des verstoßenden Spielers und dem Datum und der Uhrzeit.